Chronik

In aller Kürze (Tabellarisch)

1892 Gründung des Spielmannszuges
1919Wiederaufbau nach dem 1. Weltkrieg
1949Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg
1953Teilnahme am 2. Landestreffen
1957Die SG Weiterstadt richtet das 5. Landestreffen der Hessischen Turnermusiker aus.
1961Umstellung auf Blasmusikinstrumente unter Heinrich Würtzl.
Unter der Stabführung von Willi Greifensteinund unter Vorsitz von Philipp Trautmann machen die Spielleute weiter.
1964Neugründung eines Schüler-Spielmannszuges unter der Leitung von Reinhold Fuchs.
1966Teilnahme des Schüler-Spielmannszuges und des Musikzuges beim Landestreffen in Gräfenhausen.
1970Reise nach Prag
1973Gründung des 1. Schüler-Musikzuges durch Robert Greifenstein.
Adi Thoß übernimmt von Heinrich Würtzl den Dirigentenstab 
1974Alfred Schäfer wird Dirigent
1977Aufnahme der 1. Single-Schallplatte
1979Teilnahme am 16. Landestreffen in Münster. 
Schüler- und Jugendorchester musizieren bei der Bundesgartenschau in Bonn.
Alfred Schäfer übergibt den Dirigentenstab an Robert Greifenstein.
1980Konzertreise nach Narbonne/Südfrankreich
Aufnahmen in Berlin zu der Fernsehsendung "Früh übt sich ..."    
1981Landeslehrgang der hess. Turnermusiker in Weiterstadt.
Teilnahme des Musikzuges an der STEUBEN-Parade in New   York/USA
1982Gründung Traditionsspielmannszug zum Jubiläumskonzerts "90 Jahre Spielmanns- und Musikzug"
1983Aufnahme der ersten Musikkassette
Gemeinschaftskonzert mit dem Musikverein Besch, verbunden mit einer Fahrt nach Luxemburg.
1984Landestreffen in Steinbach mit sehr guten Platzierungen.
Reise nach Ungarn.
1985In 50 Vorstellungen die Bühnenmusik in der Operette "Der Bettelstudent" im Staatstheater Darmstadt.
Teilnahme am 2. Landestreffen
198625 Jahre Musikzug - 100 Jahre Sportgemeinde Weiterstadt.
Ausrichtung des 19. Landestreffens der Hess. Turnermusiker mit Gastmusikern aus Schottland, Frankreich und der Schweiz.
198820. Landestreffen der Hess. Turnermusiker in Lieblos. Hervorragende Platzierungen der Jugend sowie des Aktivenorchesters in der Höchststufe.
Besuch der Musikgesellschaft in Heimberg/Schweiz.
1989Aufnahme der 2. Musikkassette. 
Sven Greifenstein übernimmt das Schüler - und Jugendorchester
1992100-jähriges Jubiläumsfest mit herausragenden Programmpunkten. 
Übergabe des Dirigentenstabes von Robert Greifenstein an Tanja Gärtner
1993Thomas Schaefer übernimmt das Schülerorchester
1995Thomas Schaefer übernimmt auch die Verantwortung für das Aktivenorchester und die musikalische Leitung der Abteilung
1996Gründung der musikalischen Früherziehung, Ausbildung in 4 Phasen.
1997Musikalische Gestaltung des Dorffestes in Wolsfeld/Eifel.
1998Aufnahme der 1. CD
2000Umbenennung in "Abteilung Musik".  Erstmals 4 Orchester.
Christian Köhler übernimmt das neue Miniorchester und das Schülerorchester. 
Im Herbst Gemeinschaftskonzert mit dem Musikverein Wolsfeld (Eifel)
2003Teilnahme des Schülerorchesters beim Vorausscheid zum 6. Deutschen Orchesterwettbewerb
Beitritt Jeunesse Musicales
2005Jugendorchester gewinnt das Internationale Kapellentreffen in Bruchsal mit 94,5Punkten Umbenennung des Jugendorchesters in Young Music Company 
Orchesterpatenschaft  des Staatstheaters für die Young Music Company
2006Thomas Schaefer übernimmt die Leitung der Young Music Company von Christian Köhler
Teilnahme der Young Music Company beim 1. Landesmusikfest des HTV in Mühlheim in der Kategorie Höchststufe. 3. Platz mit 91 Punkten
2008Young Music Company erzielt den 3. Platz beim 7. Deutschen Orchesterwettbewerb in Wuppertal.
Young Music Company erreicht den 3. Platz beim Wettbewerb BW-Musix in Friedrichshafen.
Die Allegros werden 4. beim Wettbewerb BW-Musix in Friedrichshafen.
Die Allegros erzielen einen 2. Platz beim Landesturnfest in Baunatal.
Besuch der Partnerstadt Bagno a Ripoli.
1. Symphonic Rock ' Jazz im Zelt des Gewerbeverein
20092. Symphonic Rock ' Jazz mit 4 Mast Zelt
20113. Symphonic Rock ' Jazz mit 4 Mast Zelt.
Besuch der Partnerstadt Bagno a Ripoli
2012Jugendorchester benennt sich um in Young Symphonics
20134. Symphonic Rock ' Jazz mit 6 Mast Zelt
Young Symphonics erreichen in Linkenheim den 2. Platz mit 90,7 Punkten
2014Gemeinschaftskonzert mit dem Landes-Polizeiorchester Brandenburg in Berlin (Akademie der Künste)
2015Hessischer Orchesterwettbewerb in Schlitz - 22 Punkte und Weiterleitung zum Bundeswettbewerb
20165. Symphonic Rock ' Jazz mit 6 Mast Zelt
Deutscher Orchesterwettbewerb Ulm - 21 Punkte und der 4.Platz
2018Umbenennung in Sinfonisches Blasorchester                 




Bild
































1892 - Wie alles Begann - der Spielmannszug

Klein wie alles Anfängliche begann auch die Geschichte der Abteilung Musik mit der Gründung des Spielmannszuges in den Jahren 1891-92.
Zu Trommeln und Pfeifen kamen im Jahre 1907 Signalhörner, die das Spielen des Zuges vielseitiger ge­stalteten. Bis zum Kriegsausbruch 1914 konnte der Spielmannszug dem Verein bei vielen Festlichkeiten mit klingendem Spiel vorangehen.

Während des 1. Weltkrieges ruhte die Arbeit des Spielmannszuges, der jedoch im Jahre 1919 wieder auf­lebte. Bereits 1927 waren es wieder 27 Spielleute die bis zum Ausbruch des zweiten Weltkrieges die Turner zu ihren Wettbewerben und Festen begleiteten. Während des zweiten Weltkrieges ruhte die musikalische Arbeit völlig.

Erst 1949 ließen die verbliebenen und der Musik treu gebliebenen Spielleute, nach der Ausgründung der SG Weiterstadt aus der Sport- und Kulturgemeinschaft, das Spielmannswesen in Weiterstadt wieder aufleben. Dem Vorbild vieler Spielmannszüge folgend wurden im Herbst 1953 Fanfaren angeschafft, die zum ersten Mal 1954 beim Landestreffen in Münster zum Einsatz kamen.

Um dem Zustrom junger Musiker gerecht zu werden, wurde bereits 1955 der erste  Schülerspielmannzug ins Leben gerufen. Die Stabführung übernahm Robert Greifenstein im zarten Alter von 11 Jahren.
Auch wenn viele 1961 auf Blasinstrumente wechselten machten viele
Spielleute unter der Stabführung von Willi Greifenstein und unter Vorsitz von Philipp Trautmann  weiter und gründeten von 1964 einen Schüler-Spielmannszug unter der Leitung von Reinhold Fuchs. 1966 nahm der neue Schülerspielmannszug gemeinsam mit dem Musikzug am 10. Landestreffen der Turnermusiker in Gräfenhausen teil.



1961 - Umstellung auf Blasmusik mit Heinrich Würztl

Dem allgemeinen Trend folgend begann 1961 die Umstellung auf Blasmusikinstrumente unter der Leitung von Heinrich Würtzl. Abteilungsleiter in dieser Zeit waren von 1963 bis 1969 Hans Best und von 1970 bis 1972 Willi Greifenstein. Unter Dirigent Heinrich Würtzl ging es steil nach oben und der Musikzug hatte in den Jahren 1961-1972 aufgrund einer erfolgreichen Aufbauarbeit zahlreiche Konzerte, zum Teil mit beachtlichem Erfolg. Zusammen mit der Sportgemeinde reiste der Musikzug 1970 nach Prag, wo er in einem Vorort von Prag ein Konzert gab. Man fuhr außerdem nach Böblingen, um dort zu musizieren, beteiligte sich am Hessentag in Darmstadt, Bad Hersfeld, Fritzlar und spielte in Thayngen in der Schweiz. Die Musiker von Thayngen machten in Weiterstadt einen Gegenbesuch. Zu viele Verpflichtungen als Festmusik führten schließlich zum Austritt einiger Musiker. Auch von der geplanten Amerikareise nahm man Abstand, was mit dazu führte, dass Heinrich Würtzl 1972 seine Tätigkeit beim Musikzug aufgab. Danach hatte man Mühe, den Leistungsstand zu halten.


Im Jahr 1973 übernahm Adi Thoß  von H. Würtzl den Dirigentenstab. Es gelang ihm jedoch nicht den langsamen Verfall zu stoppen




1973/1974 - Alfred Schäfer und Robert Greifenstein legen das Fundament für den Zukunftsbestand
Um dem chronischen Nachwuchsmangel entgegen zu wirken gründete Robert Greifenstein 1973 den 1. Schüler-Musikzug. Mit dieser Gründung wurde eine neue Ära im Musikwesen in Weiterstadt eingeleitet. Abteilungsleiter zu von 1973 bis 1975 war Karlheinz Lotz. Alfred Schäfer übernahm 1974 dann den Dirigentenstab. Er schaffte es den Aderlass zu stoppen und bis 1979 wieder Stabilität in das Orchester zu bringen.
Es begann eine spannende, umtriebige Zeit in der es für die Abteilung Musik steil nach ging. Abteilungsleiter ab 1976 war Fridhelm Gärtner.
Unter Alfred Schäfer entwickelte sich das Orchester stetig weiter. Er engagierte sich auch intensiv an der Ausbildung des Nachwuchs im Erwachsenen-Orchester und erteile zusätzlichen Unterricht. Robert Greifenstein konnte die Jugend begeistern und trug mit den tollen Freizeiten und seinen Aktivitäten auch außerhalb der Musik zu einer guten Stimmung und einem stetigen Anwachsen des Jugenorchesters bei.

Bereits 1977 wurde die erste Single produziert. 1979 nahm das Orchester am 16. Landestreffen in Münster teil und das Schüler- und Jugendorchester musizierte bei der Bundesgartenschau in Bonn.
Da Alfred Schäfer im August 1979 sein Dirigentenamt beim Musikzug niederlegte, wurden beim Gemeinschaftskonzert der Musikzüge der Großgemeinde Weiterstadt die Musiker der SGW von Robert Greifenstein dirigiert. Er hatte sich bereit erklärt, die Aufgabe vorübergehend zu übernehmen. Dieses Vorrübergehend sollte sehr Erfolgreich bis 1992 anhalten.

Viele Auftritte folgten, so zum Beispiel eine Konzertreise nach Narbonne/Südfrankreich, sowie Aufnahmen in Berlin zu der Fernsehsendung "Früh übt sich" (1980). Höhepunkte in dieser Zeit waren zweifelfrei die Teilnahme des Musikzuges an der STEUBEN-Parade in New York (1981), die Teilnahme an den Landestreffen in Steinbach (1984) und Lieblos (1988) mit sehr guten Platzierungen, das Engagement am Staatstheater in Darmstadt als Bühnenmusik im Bettelstudenten (1985), sowie Geschichten aus dem Wienerwald.

Aber auch das Pflegen von Freundschaften kam nicht zu kurz so kam es immer wieder zu Besuchen und Gegenbesuchen zwischen den Weiterstädter Orchestern und Orchestern aus Besch im Saarland, der Schweiz und Schottland. Aber auch die Konzertreisen unseres Jugendorchesters nach Schottland (1985) und Frankreich prägten diese Zeit. Der Spielmannazug konnte 1982 als "Traditionsspielmannszug" zum Konzert Anläßlich des 90 Jährigen Jubiläumskonzert (90 Jahre Spielmanns - und Musikzug) reaktiviert werden. Die Leitung übernahm Walter Kumpf. 1984 hatte das Orchester eine Familien-Freizeit nach Ungarn (Balaton/Budapest).

Ein weiterer Höhepunkt zu dieser Zeit war 1986 das Doppel-Fest 25 Jahre Musikzug - 100 Jahre Sportgemeinde Weiterstadt. Im Rahmen dieses Festes war die Abteilung Ausrichter des 19. Landestreffens der Hess. Turnermusiker mit Gastmusikern aus Schottland, Frankreich und der Schweiz. Abteilungsleiter von 1989 bis 2002 wurde Georg Schenten

1992 feiert das Musikwesen in Weiterstadt sein 100-jähriges Jubiläumsfest mit herausragenden Programmpunkten. Mit diesem Feste verabschiedete sich Robert Greifenstein nach fast 20-jähriger Ausbildungs- und Dirigententätigkeit und übergibt den Dirigentenstab an Tanja Gärtner (heute Schaefer).



1992/1993 - Tanja und Thomas Schaefer übernehmen die Leitung
Ab 1992 ging die Leitung des Orchesters an Tanja Gärtner ( heute Schaefer) über.

1993 übernimmt Thomas Schaefer das Schülerorchester und 1995 auch die Verantwortung für das Aktivenorchester und die musikalische Leitung der Abteilung.

Wieder waren Abgänge zu beklagen und es musste neu aufgebaut werden.
Ganz neue Wege wurden beschritten und über die nächsten Jahre ein 4-zügiges Ausbildungskonzept für die Abteilung entwickelt. Das Konzept sieht vor, Kindern ab dem 4. Lebensjahr die Möglichkeit zu geben, über die musikalische Früherziehung und Flötenkurse bis hin zum Erlernen eines Instrumentes unter professioneller Leitung, den Weg in eines der Orchester zu finden. Dieses Angebot wurde sehr schnell angenommen, so dass die Abteilung schon sehr bald wieder zur alten Stärke und darüber hinaus wuchs. Das professionelle Vorgehen versetzte die Abteilung, im Besonderen im Jugendbereich schon sehr bald in die Lage wieder an Wettbewerben teilzunehmen. Im Jahre 2000 gab sich die Abteilung einen neuen Namen und fasste alle Aktivitäten unter dem Begriff Abteilung Musik zusammen.

Diese Entwicklung machte es notwendig einen weiteren Dirigenten, für die zwischenzeitlich vier Orchester, zu finden. Christian Köhler, ein Eigengewächs, übernahm im Jahre 2000 das neue Mini- sowie das Schülerorchester. Viele großartige Erfolge konnten gefeiert werden. Abteilungsleiter bis 2002 war Georg Schenten. Ihm folgten Christian Renner bis 2006 und Thomas Heckel bis 2011.

2003 nimmt das Schülerorchesters an der Vorausscheidung zum 6. Deutschen Orchesterwettbewerb im Großen Sendesaal des Hessischen Rundfunks teil und gewinnt 2005 den Wettbewerb beim Kapellentreffen in Bruchsal mit 94,5 Punkten.

Im gleichen Jahr erfolgt die Umbenennung in Young Music Company. 2006 übernimmt Thomas Schaefer die Leitung der Young Music Company von Christian Köhler. Teilnahme der Young Music Company beim 1. Landesmusikfest des HTV in Mühlheim in der Kategorie Höchststufe, 3. Platz mit 91 Punkten. 2007 gewinnt Young Music Company die Hessische Landesentscheidung zum 7. Deutschen Orchesterwettbewerb in Schlitz. Im gleichen Jahr erzielt das Schülerorchester den 2. Platz beim 1. Wettbewerb für  Jugendblasorchester der Musikjugend Hessen während des Hessentages in Baunatal.

Die Young Music Company setzt ihre Erfolgsstory fort und erzielt den 3. Platz beim 7. Deutschen Orchesterwettbewerb in Wuppertal (2008) und den 3. Platz beim Wettbewerb BW-Musix in Friedrichshafen. Das Schülerorchester konnte den 4. Platz erzielen. Zum ersten Mal war die Abteilung mit zwei Orchestern bei einem Wettbewerb erfolgreich. Im gleichen Jahr erzielen die Allegros einen 2. Platz beim Landesturnfest in Baunatal.

Die musikalische Arbeit der Abteilung fand ihre besondere Würdigung in der Übernahme der Patenschaft für unsere Young Music Company durch das Orchester des Staatstheaters Darmstadt (2005). Durch diese Patenschaft bekamen die jungen Musiker Einblick in die professionelle Orchesterarbeit. Auch in allen sonstigen Fragen und praktischen Übungen sowie mit Ausrüstung standen uns das Theater und die Orchestermitglieder mit Rat und Tat zur Seite. Eine eingegangene Partnerschaft mit den Bläserklassen der Albrecht-Dürer-Schule hilft der Abteilung künftig noch mehr junge Menschen für die musikalische Ausbildung zu gewinnen.


Ganz neue Wege beschritt die Abteilung mit ihren Symphonic Rock’n Jazz Konzerten das 2008 zum ersten mal veranstaltet wurde, mit denen man endgültig mit dem Vorurteil der „Dicke Backe Musik“ Schluss machen will. In einem großen Palastzelt werden in modernen Arragements Werke aus Klassik, Filmmusik, Musicals, Jazz, Rock und Pop dargestellt. Mit proffesioneller Bühnentechnik, attraktiven Solo-Stimmen, sowie mitreißender Lichtshow werden unsere Titel eindrucksvoll dargeboten. Wir haben diese Konzerte erneut 2009, 2011, 2013, 2016 sehr erfolgreich fortgeführt. Dabei an inzwischen 2 Abendenden in einem mitlerweile 6-Mast-Zelt jeweils mehr als 1600 Gästen begeistert. Geführt wurde die Abteilung ab 2011 von Martin Rothenhäuser. Im folgte 2013 Rene Lotz.


2008 und 2011 wurde unsere Partnerstadt Bagno a Ripoli in Italien besucht und man gab dort auch Konzerte.


Als 2012 das nächste Schülerorchester als Jugendorchester nachrückte, hatten einige junge Musiker Angst zu sehr an den Erfolgen der "Young Music Company" gemessen und dem nicht gerecht zu werden. Daher entschlossen sich die Jugendlichen ab sofort  "Young Symphonics" zu nennen. Das diese Angst unbegründet war, sollte sich relativ schnell zeigen. Bereits 2013 traten die Young Symhonics in Linkenheim zu einem Wertungsspielen als Jugendorchester bei den Erwachsenen an. Es wurde mit 90,7 Pkt. der 2. Platz errungen.

2014 folgte das SSO der Einladung von Christian Köhler nach Berlin. Vom 07. bis 09. November verbrachte man 3 tolle Tage in Berlin und Brandenburg. Als Höhepunkt gab das Orchester am 09.11. zusammen mit dem Polizeiorchester Brandenburg ein Gemeindschaftskonzert im Rahmen des 25jährigen Mauerfalljubiläums im großen Konzertsaals der Akedemie der Künste (Hier spielten früher die Berliner Philharm).

2015 nahmen dann die Young Symphonics am Hessischen Orchesterwettberb in Schlitz teil. Sie wurden mit 22 Punkten bewertet, was dann auch automatisch die Weiterleitung zum Deutschen Orchesterwettbewerb bedeutete. Das Preisträgerkonzert zum Hessischen Orchesterwettbewerb am 27.02.2016 wurde im Sendesaal der HR in Frankfurt durchgeführt. Es wurde aufgezeichnet und später im HR-Radio ausgestrahlt.
Beim Deutschen Orchesterwettbewerb im Mai 2016 in Ulm wuchs das Orchester dann über sich hinaus. Man belegte hinter den absoluten Favoriten den 4.Platz mit 21,0 Punkten und ließ einige renomierte Orchester hinter sich. Der Abteilung steht seit 2015 Timo Prenzer vor. Seit 2016 gibt es eine Partnerschaft mit der Carl-Ulrich-Schule incl. einer Bläserklasse dort an der Grundschule.


Viele große Konzerte wurden in den letzten Jahren  gegeben, die sich immer größerer Beliebtheit in der Weiterstädter Bevölkerung, aber auch außerhalb Weiterstadts erfreuen. Auch tragen die Vorspielnachmittage der Schüler sowie die Matinee-Veranstaltungen zum Bekanntheitsgrad der musikalischen Arbeit der Abteilung bei.


Aktuell musizieren in der Abteilung Musik ca. 250 Musikerinnen und Musiker, ob in der Ausbildung, in den Mini Orchestern, den Allegros, der Young Symhonics, den Bläserklassen der Carl-Ulrich-Schule und Albrecht-Dürer-Schule oder dem Simfonischen Blasorchester wie sich unser Großes Orchester kürzlich umbenannt hat.















up